Techgarage

Die neuen Apple «AirPods Pro» im ersten Test: Perfekter Begleiter zum iPhone

by Kevin Kyburz 29. Oktober 2019

Erst am Montag hat Apple der Welt seine neuen AirPods Pro präsentiert und wir von der Techgarage hatten bereits das Glück, diese vor Verkaufsstart am 30. Oktober testen zu dürfen. Ich möchte darauf hinweissen, dass es sich hierbei nicht um einen Langzeittest handelt, sondern um Eindrücke nach rund 15 Stunden, die eine Taxifahrt, eine Restaurantbesuch und einen Flug beinhalten, während ich gerade diese Zeilen hier schreibe.

Design – Neue Grösse

Apple AirPods Pro + Case + iPhone 11 Pro Plus

Ich muss zugeben: Als ich die Pressemitteilung am Montag gesehen habe, war mir auf den Bildern gar nicht richtig bewusst, wie gross das neue Ladecase der AirPods Pro ist. Im Vergleich zu den AirPods der 2. Generation ist es sicher einen Drittel grösser, was meiner Meinung nach aber nicht weiter störend ist. Gleichzeitig hat Apple aber die Kopfhörer selber etwas verkleinert, indem der Stiel verkürzt wurde. Am meisten Volumen bekommen die AirPods Pro neu durch das Ohrteil, welches wie man es sich von In-Ear Kopfhörer gewohnt ist, aus Gummi besteht und auswechselbar ist. Apple liefert da drei verschiedene Grössen mit. Anders als es sich viele übrigens gewünscht haben, werden auch die neuen AirPods Pro nur in der Farbe Weiss angeboten.

Eine kleine, aber wichtige Neuerung, die auch das Design betrifft, ist, wie sich die AirPods neu steuern lassen. Mit einem Tipp auf eine kleine Fläche lässt sich der Transparent-Modus aktivieren oder die Musik stoppen und überspringen.

Einrichten – Der Hörtest

Apple AirPods Pro Tutorial
Apple AirPods Pro Test

Wie man es von den AirPods gewohnt ist, lassen sich die AirPods ganz einfach mit dem iPhone verbinden, indem man das Ladecase öffnet und sein iPhone entsperrt. Während dem Aufsetzen der ersten Verbindung zeigt Apple ein paar Erklärungen zur neuen Kontrollmöglichkeit an. Neben der Kontrolle der AirPods selber lassen sich viele Dinge aus diesem «Control Center» aus managen.

Als man mir die neuen AirPods gegeben hat, wurde ich sogleich aufgefordert, den «Passtest für Ohreinsätze» zu machen. Bei diesem Test spielt das iPhone Musik ab und analysiert die Umgebungsgeräusche, die durch das äussere und innere Mikrofon aufgenommen werden. Der Test dauert knapp 30 Sekunden und liefert dem Träger ein Feedback, ob der Ohreinsatz das Ohr richtig vor äusseren Lärm schützt, oder man stattdessen ein kleineres oder grösseres Ohrteil ausprobieren sollte.

Der Transparent-Modus – Als hätte man keine AirPods in den Ohren

Es gibt viele Hersteller von Kopfhörern, die in ihren Produkten einen «Transparenz-Modus» anbieten. Dadurch kann der Träger  auch Umgebungsgeräusche wahrnehmen. Als mir aber der Produktmanager von Apple bei der Vorstellung erzählt hat, man fühle sich damit, als hätte man keine AirPods in den Ohren, dachte ich zuerst, er würde übertreiben. Bei meinem ersten Test muss ich aber so erstaunt geschaut haben, dass der Manager sich ein Lachen nicht verkneifen konnte. Ich habe dank den Sony Over-Ear-Headphones oder auch mit den «Galaxy Buds» von Samsung schon einiges gehört, aber sowas hätte ich nicht erwartet. Denn mit dem Transparent-Modus hört man seine Umgebung wirklich so, als hätte man gar keine Kopfhörer in den Ohren. Keine Ahnung wie Apple dies geschafft hat, aber es ist beeindruckend.

Active Noise Cancelling – Gut, aber nicht perfekt

Der Jubel war gross, als Apple bestätigt hatte, seine beliebten AirPods endlich mit «Active Noise Cancelling» ausgestattet zu haben. Ich konnte es natürlich kaum erwarten, die Funktion zu testen. Auf meinem Weg zurück zum Flughafen und weiter nach Hause konnte ich eine etwas übertriebene Alltagssituation testen und muss sagen: Die «Active Noise Cancelling»-Funktion funktioniert gut und sogar besser als die der Galaxy Buds von Samsung. Im Restaurant jedoch war ich etwas enttäuscht, da ich doch einzelne Wörter der Sitznachbarn mitbekommen hatte. Obwohl mir Apple beim «Passtest für Ohreinsätze» grünes Licht gegeben hatte, habe ich nach meinem Restaurantbesuch den Ohreinsatz gegen den grösseren eingetauscht und konnte feststellen, dass weniger Geräusche durchdringen und es insgesamt ruhiger ist.
Ich muss gestehen, dass bei dem Test keine Musik aktiv war, weshalb es Kritik auf sehr hohen Niveau ist. Beim Rückflug in die Schweiz hatte ich dank richtigen Ohreinsatz und toller Musik eine entspannte und ruhige Heimreise.

Fazit

Die neuen AirPods Pro von Apple sind das, was man von Apple erwarten kann. Sie sind durchdacht und bieten Funktionen auf eine Art und Weise an, wie es andere Hersteller leider oft erst 1-2 Jahre später schaffen. Der Transparent-Modus ist perfekt umgesetzt und durch einfaches drücken am AirPod lässt sich dieser aktivieren, um wichtige Neuigkeiten nicht zu verpassen oder einem Gespräch zuhören zu können. Die «Active Noise Cancelling»-Funktion ist gut für Wireless In-Ear Kopfhörer, kommt aber nicht ganz an die Qualität der Sony WH-1000XM3 heran – diese sind allerdings  Over-Ear-Kopfhörer. Für einen Preis von CHF 279.- Schweizer Franken bekommt man tolle Kopfhörer, die perfekt zum iPhone 11, den iPhone Pro-Modellen aber auch älteren iPhones passen.

Preis und Verfügbarkeit

Die neuen AirPods Pro sind ab dem 30. Oktober in Apple Stores erhältlich.
Der Preis für die AirPods Pro beträgt CHF 279.- inkl. kabellos aufladbarem Lade-Case. Die AirPods (non-Pro) der 2. Generation hingeben gibt es für CHF 179.- bzw.  CHF 229.- mit «Wireless»-Lade-Case.

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz gehört zu der Generation Y, welche mit einem Windows 95 Computer und der ersten PlayStation aufgewachsen sind.

Comment Form

Required fields are marked *

Abonniere unseren Newsletter und erhalten die nächsten News aus erster Hand.

follow us in feedly
Hier könnte ihre Werbung stehen