Techgarage

Huawei: USA gewährt Lizenz von 90 Tagen für einen «Plan B»

by Kevin Kyburz 21. Mai 2019

Nach 24 unruhigen Stunden für Huawei, in denen der chinesische Konzern von seinen US-Amerikanischen Partnern per Dekret regelrecht geblockt wurde, scheint es nun etwas Entspannung zu geben im bizarren Handelskrieg zwischen den zwei Mächten. Das US-Handelsdepartement hat Huawei in der Nacht auf heute eine neue, auf 90 Tage beschränkte Handelslizenz gewährt, damit der Hardware-Hersteller in dieser Zeit mit seinen Handelspartnern in den USA einen Ausweichplan entwickeln kann.

Das bedeutet, dass US-Unternehmen in dieser Frist wieder mit Huawei zusammenarbeiten und Handel betreiben dürfen. Huawei dürfte die gewonnene Zeit vor allem dafür nutzen, um mit seinen Lieferanten Google, Intel, Qualcomm und auch Microsoft einig zu werden, wie der Nachschub von Software und Komponenten weiter gesichert würde – oder sonst eine Alternative dazu auszuarbeiten.

Spannend wird sein, was Huawei in diesen 90 Tagen erreicht und was für Deals mit den betroffenen Firmen geschlossen werden. Wie bereits von höchster Stelle bekannt gegeben, soll Huawei schon seit 2012 an einem eigenen Betriebssystem arbeiten, welches als «Plan B» in Kraft treten würde. Zusätzlich hat Huawei bereits schon vor 6  Monaten damit begonnen, seinen Vorrat an Komponenten aufzustocken, damit man für genau so einen Fall, wie er jetzt eingetreten ist, gewappnet wäre.

Advertisements

Was Huawei in den 90 Tagen alles erreichen müsste

90 Tage sind eigentlich nicht lang in einer Welt, wo man teils Jahre an Prozessen und Komponenten arbeitet. Neben Android, das längerfristig als Option für Huawei-Smartphones wegfallen würde, müsste Huwei ihr eigenens Betriebsystem bereits für den Launch eines Mate 30 bereit haben – und dazu gehört auch, die wichtigsten App–Entwickler zu motivieren, ihre Apps auch im Huawei-eigenen App Store anzubieten.

Displays könnten weiterhin von Sony oder Samsung kommen, da diese in Japan und Südkorea beheimatet sind. Ein Fragezeichen steht noch hinter den Komponenten, die Huawei von Qualcomm oder Intel bezieht: Hier müsste der chinesische Konzern innert der drei Monate einen Spezialdeal mit diesen Firmen abgeschlossen haben um über Umwege weiterhin an diese Chips zu gelangen. Denn dass Huawei in nur 90 Tagen – oder auch in einem halben Jahr – den gleichen Stand der Technologie erreicht, um diese Bauteile alle selber herstellen zu können, scheint unwahrscheinlich. Einen Vorteil hat Huawei aber: Das Herz jedes ihrer Smartphones – den «Kirin»-Prozessor –  stellt das Unternehmen schon seit Jahren selber her.

Nicht nur China leidet: Auch US-Arbeitsstellen betroffen

Noch ist also nicht alles verloren für Huawei – denn auch für die USA steht einiges auf dem Spiel. Es ist beinahe undenkbar, dass die Beziehungen weiter so frostig bleiben, denn auch für in den USA ansässige Unternehmen ist der Boykott nur schwer zu verkraften. Tausende Arbeitsplätze dürften betroffen sein, wenn die US-Hardliner ihre Linie gegen chinesische Grossunternehmen so weiterziehen. Nach dem Motto «Nichts wird so heiss gegessen, wie’s gekocht wird» bleibt die Situation spannend – und Techgarage wird die Entwicklungen auch weiter aufmerksam beobachten.

Advertisements
Kevin Kyburz

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz gehört zu der Generation Y, welche mit einem Windows 95 Computer und der ersten PlayStation aufgewachsen sind. Seit seiner Entdeckung des Internets gibt es keine Grenzen mehr.

Comment Form

Required fields are marked *

2 Kommentare

  1. Verena Schwarz
    4 months ago

    Na dann bin ich ja mal gespannt wies weiter geht ..

  2. Markus
    4 months ago

    Die Chinesen haben eigentlich immer bewiesen, dass sie eine Alternative zu US-Produkten anbieten können. Die haben ja auch ihr eigenes Facebook, Amazon, etc. und wie man Smartphones baut und Software schreibt braucht man denen auch nicht zu erklären. Schlechtestenfalls wird die ganze Aktion zum Bumerang und Huawei bietet ein besseres OS als Android an.

Abonniere unseren Newsletter und erhalten die nächsten News aus erster Hand.