Künstliche Intelligenz korrigiert in Google Docs Grammatikfehler

Google hat in einem Blogpost mitgeteilt, dass bei G-Suite-Kunden ab jetzt die intelligente Grammatikprüfung als neue Funktion in Google Docs ausgerollt werde. Noch während des Schreibens eines Textes würden von Google identifizierte Grammatikfehler angezeigt und Alternativ-Vorschläge unterbreitet werden.

Erstmal nur für G-Suite-Kunden

Die Rechtschreibprüfung sei vor sieben Jahren bei Google Docs eingeführt worden, erinnert sich der G-Suite-Produkt-Manager Vishnu Sivaji in dem angesprochenen Google-Blogpost. So richtig neu ist aber auch die Grammatikprüfung nicht; jedenfalls nicht für die Teilnehmer des Early-Adopter-Programms. Schon im Juli 2018 hatte Google im Rahmen der Google-Cloud-Next-Konferenz die intelligente Grammatikfehler-Korrektur für diesen Personenkreis vorgestellt.

Nun würden grundsätzlich alle Abonnenten der Basic-, Business- und Enterprise-Version von G-Suite die Möglichkeit erhalten, ihre Google-Docs-Texte automatisch auf grammatikalische Fehler prüfen zu lassen.
Ähnlich wie bei der Rechtschreib-Korrektur würden auch die Grammatikfehler unterstrichen, allerdings in Blau und nicht in Rot. Gehe man mit dem Mauszeiger auf das unterstrichene Wort, öffne sich ein Kontextmenü, in dem man einen Alternativ-Vorschlag sehe. Bei Gefallen könne man diesen auswählen und das ursprüngliche Wort damit ersetzen.

Knowhow aus maschinellen Übersetzungsprogrammen

Googles Grammatikprüfung könnte zum Beispiel beliebte Fehler wie «there» (Englisch für «dort») statt «their» (Englisch für «deren») entdecken. Denkbar sei auch der Hinweis auf die richtige Verwendung von Präpositionen oder der Vorschlag der richtigen Zeitform bei einem verwendeten Verb.
Grammatikalische Regeln seien komplexer als Rechtschreib-Regeln; insbesondere gäbe es teilweise nicht die eine richtige Antwort. Vishnu Sivaji sagt dazu: «Um das Problem zu lösen, nutzen wir die maschinelle Übersetzung, mit der ein Modell erstellt wird, das die Komplexität und die Nuancen der Grammatikkorrektur berücksichtigen kann.» Der Vorteil von maschinellen Übersetzungstechniken sei, dass diese verschiedene Korrektur-Möglichkeiten erfassen könnten. Die grammatikalische Prüfung in Google Docs würde ausserdem von Künstlicher Intelligenz unterstützt werden.

In seinem Blogpost hat Vishnu Sivaji leider nicht verraten, wann die Grammatikkorrektur auch für die deutsche Sprache in G-Suite eingeführt wird. Im Moment sieht es so aus, dass die Funktion zunächst nur für englische Texte freigeschaltet wird.


Mehr zu diesen Themen:

Photo of author

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz ist seit einem Jahrzehnt als Blogger unterwegs und darf seine Meinung zu aktuellen Tech-Themen auch mal im Radio oder in Tageszeitungen unterbringen. Als ehemaliger Kolumnist für eine grosse Pendlerzeitung hat er ein Gespür für technische Fragen von Lesern entwickelt und versucht diese so gut wie möglich zu klären. Wenn er nicht gerade mit Technik beschäftigt ist, widmet er sich der Natur und der Fotografie.

Was ist deine Meinung zu diesem Artikel? Diskutiere jetzt mit uns in unserer Telegram Gruppe, unserem Discord Channel oder unserer Facebook-Gruppe.

techgarage logo

© 2010–2021 Techgarage | Made with Love in Switzerland.

Kontakt

Wir behalten uns vor E-Mails und deren Absender, welche uns mit Paid Backlink Anfragen belästigen in den Spam Ordner zu schmeissen.

hello@techgarage.email

Firmen Seiten

Apple
OPPO
Facebook
Google