Google Nest Wi-Fi im Test – Mesh Netz und Smart Home

Google Nest WiFi Router

Während des „Made by Google“ Event 2019 hat Google „Nest Wi-Fi“ vorgestellt, welche als Upgrade für „Google Wi-Fi“ dient. Neu ist nicht nur WLAN an Bord, sondern ein Smarter Speaker und die Möglichkeit Nest und andere Smart Home Geräte einfach daran anzuschliessen.

Seit Mai 2020 ist Google Nest Wi-Fi auch in der Schweiz offiziell erhältlich. Ich habe mir den schlauen Router im Set+ Zugangspunkte für 289 CHF genauer angeschaut.

Design

Seit einigen Jahren versteht es Google, seine eigenen Produkte modern und einfach zu gestalten. Bei Nest Wi-Fi besteht das Set aus 2 etwa Kaffeebecher grossen Geräten. Leider gibt es diese in der Schweiz nur in weiss zu kaufen, dennoch passen diese in jede Einrichtung.

Google verzichtet bei seinen Geräten auf Knöpfe oder viele Anschlüsse. Der Router, also das Hauptgerät besitzt neben dem Stromanschluss zwei 1-Gigabit-Ethernet-Ports. Der Zugangspunkt kommt nur mit einem Stromanschluss aus, besitzt dafür aber einen mechanischen Schieber, welche den Google Assistenten deaktiviert. Beide Geräte besitzen zudem eine kleine LED Leuchte, welche über den Nutzer über deren Zustand informieren.

Etwas schlecht hat Google hingegen den Netzanschluss für den Schweizer Markt designt. Natürlich verstehe ich, dass man für einen einzelnen Markt, welcher 3-er Steckdosen besitzt, kein neues Netzteil bereitstellt, jedoch nimmt der Runde Apparat so viel Platz weg, dass man keine anderen Geräte mehr einstecken kann. Wer sich daran gross stört, kann zum Glück ein herkömmliches USB-C Ladekabel nutzen, um seinem Nest Wi-Fi mit Strom zu versorgen.

Google Nest WiFi Zugangspunkt
Der Zugangspunkt steht bei uns einen Stock tiefer.

Einrichtung

Selten erlebe ich bei einem WLAN-Router einen so einfachen Einrichtungsprozess. Beim Google Nest Wi-Fi lädt sich der Nutzer die Google Home App für Android oder iOS Smartphones herunter und kann direkt mit der Einrichtung starten. Sobald ein Nest Wi-Fi Geräte am Strom und Internet hängt, erkennt die App dies und nach einem kurzen Scannen des QR Codes am Gerät, ist man auch schon der bestätigte Eigentümer und kann WLAN Name und Password einrichten.

In der App lassen sich neben dem Einrichten auch Gäste Netze erstellen oder auch Sperrzeiten für Kinder.

Wer neben dem Haupt-Router noch weitere Zugangspunkte einrichten möchte, kann dies natürlich auch über die App machen. Der Prozess ist ähnlich aber definitiv schneller, da man das Netz nicht noch mal neu Einrichten, sondern den Zugangspunkt nur mit dem bestehenden Netz verbinden muss.

Bei meinem Test habe ich im Wohnzimmer den Router platziert und im unteren Stock, wo sich unser Büro befindet den weiteren Zugangspunkt. Trotz Wände und Decke war dies kein Problem.

Der Test beim täglichen Gebrauch

Bis Anhin hatten wir zu Hause im oberen Stock eine Fritzbox stehen, welche definitiv kein Signal bis nach unten oder in die hinteren Räume lieferte. War gleichzeitig noch jemand in einem Conference Call, hatte eine zweite Person es definitiv nicht einfacher gleichzeitig einen zu führen.

Natürlich dachte ich kurz, es liege allgemein am Internetanschluss, jedoch sind wir mit rund 500 Mbit/sec sehr gut bedient.

Nachdem ich Google Nest Wi-Fi eingerichtet habe, fand ich in praktisch jedem Zimmer (ausser dem Bunker) ein gutes und schnelles Netz. Im Büro unten konnte man ohne Probleme zeitgleich mit dem Büro oben ein Videocall halten und zusätzlich noch einen Apple TV+ Film herunterladen.

Fazit

Mit dem Google Nest Wi-Fi kann man nicht vieles falsch machen. Das einfache Einrichten und die Bedienung ermöglichen es jedem mit einem Smartphone oder Tablet, sein Haus oder die grössere Wohnung mit WLAN abzudecken. Wer neben Wi-Fi auch noch Smart Home Geräte anschiessen möchte, kann dies zudem sehr einfach über die gleiche App lösen.

Einen Minuspunkt bekommt definitiv der Stecker, welcher bei uns in der Schweiz statt einem Steckplatz gleich alle 3 blockiert. Da dürfte Google meiner Meinung nach wieder den Stecker vom Google Wi-Fi nutzen oder Google Home, welche kleiner waren.

Preis und Verfügbarkeit

Google Nest Wi-Fi ist in der Schweiz im 2er Pack für 289 CHF verfügbar. Wer den Router allein kaufen möchte, zahlt 179 CHF und für jeden Zugangspunkt 159 CHF.

Pokémon Presents: Heute neue News zu Pokémon Schwert und Schild Erweiterungspass

Pokemon Presents

Wie „The Pokémon Company“ bekannt gibt, wird es heute Mittwoch, den 17. Juni um 15 Uhr einen rund 11-minütigen Livestream geben.

Im Livestream sollen neue Informationen zum Pokémon Schwert und Pokémon Schild Erweiterungspass gezeigt werden, welcher ab heute global verfügbar ist.

Weiter erwartet die Pokémon Community Neuigkeiten zu Pokémon Sleep und der Pokémon GO-Integration von Pokémon HOME.

Den Livestream könnt ihr ab 15 Uhr hier mitverfolgen. Wir wünschen viel Spass.

Pokémon Presents | 6.17.20

Apple: WWDC 2020 das wird uns erwarten

Apple WWDC 2020

Am 22. Juni 2020 ist es wieder so weit, die WWDC (Worldwide Developers Conference) von Apple startet pünktlich um 19 Uhr. Wegen des Coronavirus findet die Konferenz nicht wie gewohnt im „The McEnery Convention Center“ in San Jose statt, sondern nur online. Apple selber hat in einer Pressemitteilung angekündigt, dass es sich bei der Entwicklerkonferenz 2020 um seine bisher grösste WWDC handelt.

Zwar ist noch nicht 100 % klar war gezeigt wird, jedoch können wir dank einigen Leaks und den Erfahrungen der letzten Jahre bereits aufzeigen, was uns erwarten wird.

iOS 14

Mag man den Gerüchten glauben, wird iOS 14 für alle iPhones verfügbar sein, welche bereits jetzt iOS 13 nutzen können. Eine der grossen Neuerungen soll der angepasste Homescreen sein. So möchte Apple eine Art Liste anbieten, welche Android Nutzer bereits durch den App-Drawer kennen. Nutzer sollen demnach ihre Apps nach verschiedenen Kriterien sortieren können. Gemäss 9to5Mac könne man z. B. alle Apps so sortieren, dass diese zuoberst angezeigt werden, welche derzeit ungelesene Benachrichtigungen hätten.

Dank Siri soll es auch möglich sein, sich Apps nach Tagesuhrzeit oder Ort anzeigen zu lassen. Diese „intelligenten Vorschläge“ sollen hierbei dem Nutzer helfen Apps anzuzeigen welche er zum Beispiel regelmässig an diesem Ort (z.B. Fitnessstudio) oder zu dieser Uhrzeit (z.B. Musik beim Pendeln) nutzt.

Weiterhin soll Apple in iOS 14 die Möglichkeit bieten, Widgets individuell wie App Icons zu positionieren. Auch hier kennen Android Nutzer diese Möglichkeit schon länger. Da diese Funktion jedoch gemäss 9to5Mac noch nicht fertig sein soll, kann es sein, dass diese erst mit iOS 14.1 oder sogar als späteres Update nachgeliefert wird.

Fitness App für iPhone, Apple Watch und Apple TV

Fitness App iOS 14
Bereits geleaked. Die Icons der verschiedenen Fitness Arten, welche auf iOS 14 kommen.

Gemäss Macrumors wird mit iOS 14, watchOS 7 und tvOS 14 eine Fitnessapp kommen. Diese soll nicht die Aktivitäten App ersetzten, sondern mit Videos den Nutzern dabei helfen mehr Sport zu treiben. Mit der Apple Watch sollen diese gezeigten Übungen dann gemessen werden.

AR App Gobi

App Gobi iOS 14 Apple
Apple hat die Gobi App bereits selber geleaked.

Apple zeigt seit einigen Jahren schon was im AR Bereich alles möglich ist und jedes Jahr kommen neue Funktionen hinzu. Mit iOS 14 bzw. iPadOS 14 soll die AR App „Gobi“ vorinstalliert sein. Gobi soll dabei wohl in erster Linie beim Einkaufen helfen. Hat man zum Beispiel ein Objekt entdeckt, von welchem man mehr Informationen haben möchte, kann man das iPhone einfach darauf richten und soll diese erhalten.

Meiner Meinung nach ist dies im echten Leben nicht ganz so einfach umsetzbar, deshalb soll das Ganze beim Release sicher mal im Apple Store funktionieren. Weiter soll die Gobi App QR Codes erkennen.

gobi-qr-codes
Bereits in einer Beta-Version entdeckt. Die QR Codes.

Solche Beispiele hat Josh Constine zugespielt bekommen. Mit den Codes Links wird man zur Webseite von Apple weitergeleitet und die anderen leiten zu einer Promo Seite von Starbucks weiter. Sieht so aus, als könne man mit Gobi Rabatte und Treuepunkte sammeln.

Mehr Wallpapers Funktionen

Apple Wallpapers iOS 14
Die neuen Hintergrund Einstellungen von iOS 14

Mit iOS 14 will Apple mehr Ordnung in die Wallpapers bringen. So sollen diese eher nach Themen oder Formen sortiert sein. Weiter soll es möglich sein, ein eigenen dynamisches Hintergrundbild für den Startbildschirm zu definieren. Dies soll analog wie bei der Apple Watch App aussehen.

Die grösste Neuerung in diesem Bereich betrifft aber Drittanbieter. Apple soll die Schnittstelle öffnen, damit auch andere Entwickler dynamische Hintergrundbilder anbieten können.

iPadOS 14

iPad-79-Apple-Pencil-Notability

Letztes Jahr hat Apple für das iPad ein eigenes Betriebssystem eingeführt. Mit iPadOS ist es für Apple einfacher spezifische Schnittstellen oder Funktionen bereitzustellen. Mit iPadOS 14 soll Pencilkit dazukommen. Diese API Schnittstelle soll es möglich machen, dem Stift noch besser einsetzen zu können. Neben einer Handschrifterkennung sollen auch andere Entwickler die Schnittstelle nutzen können. Denkbar wären mehr Funktionen als das Tippen um zwischen Funktionen wechseln zu können.

macOS 10.16

Nach macOS Catalina wird sich Apple wohl einer neuen Region widmen, wie diese heisst ist natürlich noch Top Secret. Was aber bereits durchgesickert ist, ist die neue Messages App, welche vom iPad auf den Mac kommen soll. Apple nutzt dafür sein „Project Catalyst“, welches letztes Jahr eingeführt wurde und die Möglichkeit bietet iPad Apps ganz einfach auf den Mac zu portieren.

Neben Messages soll ein Siri Übersetzungsdienst auf den Mac kommen. Dieser soll direkt in Safari integriert werden

watchOS 7

Natürlich bekommt auf die Apple Watch mit watchOS 7 neue Funktionen dazu. Eine Neuerung betrifft das Teilen von Watchfaces. Somit könnte man seine eigenen „Designs“ auch seinen Freunden zur Verfügung stellen. Apple wird mit der neuen Version sicher auch neue eigene Watchfaces präsentieren. Einige Designs sollen mit einem Tachymeter daherkommen.

Für Kinder möchte Apple die Möglichkeit anbieten, verschiedene Apps zu gewissen Zeit zu sperren. Somit hätten Eltern z. B. die Kontrolle, dass Kinder spät abends keine Notifikations mehr von Social Media Apps erhalten.

Ein Gerücht was sich bereits schon länger hält, ist die „Schlaftracking“ Funktion. Meiner Meinung nach wird diese kommen, aber dafür wird eine neue Apple Watch benötigt. Anders sieht es beim Messen des Blutsauerstoffgehaltes aus. Diese soll anscheinend mit watchOS 7 integriert werden.

tvOS 14

Über tvOS 14 ist bisher wenig bekannt. Meiner Meinung nach wird neben der Fitness App garantiert auch neue Bildschirmschoner dazu kommen. Nach Weltraum und Videos aus dem Ozean könnte ich mir Wald oder Seen gut vorstellen.

ARM Chips für künftige Mac`s

Was Apple bereits seit Jahren beim iPad und iPhone richtig macht, soll nun auch bei MacBooks und Mac Einzug halten. Statt Intel möchte man nun eigene Chips verwenden, die perfekt mit den anderen Hardwarekomponenten harmonieren und besser für KI und Grafik intensiven Funktion optimiert sind.

Apple soll gemäss Gerüchten diese Ankündigung am WWDC machen um Entwickler bereits darauf vorbereiten zu können. Soll man weiteren Gerüchten glauben, wird Apple danach als Nächstes ein 12 Zoll MacBook vorstellen, welches bereits einen eigenen A14X ARM Chip besitzt. Bis 2025 sollen dann alle Computer von Apple auf ARM Chips umgestiegen sein.

WWDC verfolgen

Was von den Gerüchten stimmt und was nicht, werden wir am Montag dem 22. Juni um 19 Uhr mitverfolgen können. Die WWDC 2020 lässt sich auf der Apple Developer Webseite verfolgen. Die grosse Keynote am 22. Juni, kann man zusätzlich auch auf dem AppleTV schauen.

Ticketverkauf für das online „Pokémon Go Fest 2020“ startet heute

Pokemon Go Fest 2020

Niantic hat heute weitere Informationen über das diesjährige Pokémon Go Fest bekannt gegeben. Das Fest findet dieses Jahr ausnahmsweise nur Online statt, um die Coronapandemie nicht noch weiterzuverbreiten.

Ab heute können alle Pokémon Go Spieler über einen In-App-Kauf bereits Eintrittskarten erwerben. Für 14,99 $ erhält der Spieler ein Ticket, welches das ganze Wochenende gültig ist.

Das Pokémon Go Fest findet am 25. Juni und 26. Juni von 10 Uhr bis 20 Uhr statt. Gemäss Niantic werden 50 % der Einnahmen an US-amerikanische NPOs, die am Wiederaufbau lokaler Gemeinschaften arbeiten gespendet.

Beim diesjährigen Pokémon Go Fest spielt es keine Rolle, wo sich der Spieler befindet, wodurch alle von zu Hause teilnehmen können. Am ersten Tag soll es gemäss Niantic spezielle Feldforschungen und eine neue Arena für globale Herausforderungen geben.

Was die Spieler am 2. Tag erwartet, ist derzeit noch geheim, sagt aber, dass die Spieler etwas komplett anderes erwarten dürfen.

Wir dürfen gespannt sein und halten euch natürlich hier auf dem Laufenden.

Apple bietet neue Grafikoption für das 16 Zoll MacBook Pro und Mac Pro SSD-Upgrade-Kit an

Apple-MacBook-Pro-16

In einer Woche, genau am 22. Juni um 19 Uhr startet die Apple Entwicklerkonferenz (WWDC). Das hat den Tech-Gigant aus Cupertino aber nicht abgehalten, heute schon zwei Upgrades vorzustellen, welche das MacBook Pro 16 Zoll und den Mac Pro betreffen.

Für das MacBook Pro 16 Zoll bietet Apple neu eine AMD Radeaon Pro 5600M Grafikkarte an, welche mit 40 Recheneinheiten (2560 Stream-Prozessoren) und 8 GB HBM2-Speicher punktet, die direkt in das GPU-Paket integriert sind. Nutzer sollen hier eine bis zu 75 Prozent schnellere Leistung als beim Radeon Pro 5500M feststellen können.

Die Option ist ab heute im Apple Store erhältlich und kostet 770 CHF zusätzlich zur Standardkonfiguration.

SSD-Upgrade Kit

Solltet ihr glücklicher Nutzer eines Mac Pro sein, dürft ihr euch nun freuen, denn Apple hat eine Funktion eingeführt, welche es Nutzern erleichtern soll, den Mac Pro zu aktualisieren. Das SSD-Kit mit 1,2,4 und 8 TB Speicherplatz ist für die Installation durch Endnutzer vorgesehen. Informationen dazu findet ihr auf der Support Seite von Apple.

Das MacBook-Update ist bereits im Shop aufgeschaltet. Das SSD-Upgrade sollte im Laufe des Tages auch aufgeschaltet werden.

Am 10. Juli erscheint „Greyhound“ von und mit Tom Hanks auf Apple TV+

Greyhound Film Apple TV+ Tom Hanks

Apple hat angeküdingt, dass der Film „Greyhound“ von Tom Hanks am 10. Juli auf Apple TV+ Premiere feiern wird. Tom Hanks spielt nicht nur die Hauptrolle in diesem Film, welcher zu Beginn des Zweiten Weltkriegs spielt, sondern fungierte hier auch als Autor. Der Film basiert auf dem Roman The Good Shepherd“ von Cecil Scott Forester.

Eigentlich war es geplant, dass dieser Film von Sony in den Kinos erscheint. Durch Corona hat sich Sony aber entschieden, den Film zu verkaufen. apple konnte sich den Blockbuster für angeblich 70 Millionen US-Dollar sichern und wird diesen nun am 10. Juli exklusiv auf der eigenen Streamingplattform zur Verfügung stellen.

Noch unklar ist, ob der Film zeitgleich auch in Deutschland, der Schweiz und Österreich in deutscher Sprachen verfügbar sein wird. Durch Corona konnten viele Synchronstudios nicht arbeiten, weshalb die ganze Film- und Serien Branche mit Problemen zu kämpfen hatte.

Greyhound Trailer

Greyhound — Official Trailer | Apple TV+

Der Sony WH-1000XM4 Kopfhörer ist auf dem Weg

WH-1000XM3

Einer der besten und beliebtesten Over-Ear Kopfhörer bekommt eine Upgrade spendiert. Mit dem Sony WH-1000XM3 hat sich Sony die letzten Jahre einen massiven Vorsprung bei Noise Cancelling Kopfhörern verschafft, der von der Konkurrenz nur schwer aufholbar gewesen ist. Dieses Jahr soll nun der Sony WH-1000XM4 erscheinen.

Während die Sony Kamera Sparte noch recht gut vor Leaks geschützt ist, ist dies bei den Sony Smartphones und auch Kopfhörern nicht mehr der Fall. Dank diesen Leaks wissen wir bereits was der Sony WH-1000XM4 kann und auch was er kosten soll.

Wie Walmart freundlicherweise schon gezeigt hat, wird der Kopfhörer wohl für 348 US-Dollar zu kaufen sein. Ähnliche Preise hatten die Vorgänger auch schon.

Ein geleaktes Bild soll bereit die neuen Kopfhörer zeigen.

Neu soll der Kopfhörer den Nutzer mit bis zu 30 Stunden Musik beglücken können, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss. Dank ANC (Active Noise Cancellation) lassen sich weiterhin hervorragen Umgebungsgeräusche ausblenden.

Eine weitere Neuheit soll es ermöglichen, dass die Kopfhörer sich gleichzeitig mit 2 Geräten verbinden. Somit könnte man diese mit dem Computer und dem Smartphone verbinden. Sollte man am Computer Musik hören, könnten die Kopfhörer automatisch zu Smartphone wechseln, sobald dort z. B. ein Anruf entgegengenommen wird.

Dank einem 40-mm-Treiber soll Hi-Res Audio für eine Wiedergabe bis zu 40 kHz möglich sein. Somit würde die Musik Qualitativ besser hörbar sein.

Gemäss Dell Kanada, sollen die Sony WH-1000XM4 Kopfhörer am 23. Juni ausgeliefert werden. Somit müssten demnächst auch eine offizielle Meldung erscheinen. Jedoch kann es auch gut möglich sein, dass Dell Kanada sich täuscht und die Kopfhörer doch erst im Herbst präsentiert werden, denn dann ist die IFA Berlin und Sony hat in der Vergangenheit immer an der IFA die WH-1000XM Kopfhörer gezeigt.

Sony zeigt die ZV-1 Kamera speziell für Vlogger

Sony-ZV1-Camera

Sony hat heute in einer Videopräsentation den Nachfolger der Sony RX100 gezeigt. Diese soll speziell dank einigen Funktionen Vlogger (Video Blogger) und Content Creators ansprechen.

Die Sony ZV-1 verfügt über einen Exmor RS CMOS-Bildsensor mit DRAM-Chip und einem ZEISS 24-70 mm F1,8-2,8 Objektiv. Dank dem neuen Autofokus-System soll die ZV-1 sehr präzise und schnell Motive erkennen und in den Fokus rücken. Mit dem BIONZ X Bildprozessor möchte Sony neben einer hohen Auflösung auch dafür sorgen, dass Videos nur ein sehr geringes Bildrauschen haben.

Sony ZV-1 Tripod Selfshooting

Die ZV-1 ist die erste Sony Kompaktkamera, welche einen seitlich klappbaren LCD Touchscreen hat, was es Content Creators um einiges einfacher macht, sich selber beim Filmen zu sehen.

Mit nur 294 Gramm ist die ZV-1 ein Fliegengewicht, welches aber einiges kann. Neben 4K Filmaufnahmen, welche mit voller Pixelauslesung ohne Pixel-Binning und mit hohen Bitraten aufgenommen werden kann, beherrscht die Kamera auch HDR und einen Super-Slow-Motion Modus, in welchem die ZV-1 bis zu 1000 Bildern pro Sekunde aufnimmt.

Sony ZV-1 one Hand

Dank dem Bluetooth-Aufnahmegriff GP-VPT2BT welchen es zusätzlich zu kaufen gibt, erhalten die Nutzer neben einem kleinen Stativ auch einen kompakten Handgriff, mit welchem sich die Kamera besser halten lässt.

Preis und Verfügbarkeit

Die Sony ZV-1 ist ab Juni 2020 verfügbar und kostet 880,00 CHF. Der Bluetooth-Aufnahmegriff ist bereits im Handel für 220,00 CHF verfügbar.

Apple bestätigt «AirTag» in Video selber

Apple AirTag Render

Während andere Firmen den Leakern den Wind aus den Segeln nehmen, passiert es bei Apple oft unabsichtlich. In einem SupportVideo, welches Apple gestern publiziert hat, war ab Minute 1:45 eine Funktion zu sehen, welche klar mit «AirTag» beschrieben war.

Schon länger kursiert das Gerücht, Apple arbeite an Ortungsanhänger, welche der Nutzer an Gegenstände befestigen könne. Sollte so ein Gegenstand dann verloren gehen, lässt sich dieser durch die «Wo ist» ehemalig «Find my iPhone» App wieder finden.

Wie diese Funktion aussieht, wurde in einer Beta Version von iOS bereits gefunden.

Apple AirTag Screenshot

Wann Apple die AirTag`s offiziell präsentiert ist natürlich noch unklar. Es kann aber gut sein, dass diese noch in diesem Jahr in den Handel kommen.

Grammarly neu für Microsoft Word auf dem Mac verfügbar

Grammarly Word for Mac

Grammarly ist sicher jedem ein Begriff, der regelmässig Texte auf Englisch verfasst und sicher sein möchte, dass diese Fehlerfrei und auch grammatikalisch korrekt sind.

Neben der WebVersion und den verschiedene Browser Erweiterungen ist Grammarly nun auch für Microsoft Word auf dem Mac verfügbar. Wie Grammarly in seinem Blog ankündigt, wurde dieser Wunsch häufig geäussert und Grammarly hat darauf nun reagiert.

Neben der Mac Version, wird Grammarly auch für die Online Word Version verfügbar sein.

Grammarly ist in der Basis Version gratis und bietet ab 11,66 $ pro Monat uneingeschränkt Unterstützung.

Apple Music Songs lassen sich in neuer iOS Beta in Instagram-Stories teilen

Apple Music Instagram Story Share

Erst vor wenigen Tagen hat Apple das Update zu iOS 13.4 freigegeben. Natürlich wird weiterhin fleissig dafür gesorgt, das iOS noch besser wird und so erschien bereits auch schon die Beta zu iOS 13.4.5 für registrierte Entwickler.

Wie 9to5Mac nun herausgefunden hat, wird es in dieser Version für Apple Music Nutzer endlich möglich sein, Songs in Instagram Stories zu teilen. Bislang war dies nur mit Apps wie Spotify möglich.

Damit ihr eure apple Music Songs auf Instagram teilen könnt, nutzt ihr einfach die „Share“ Funktion in der apple Music App und habt dann die Auswahl zwischen Instagram und Facebook.

Wann iOS 13.4.5 für alle erscheinen soll, ist noch unklar.

Huawei P40 Pro schnappt sich DxOMark Top-Platzierung

Huawei-P40-Pro-Silver-Frost-Camera

Erst vor wenigen Tagen hat Huawei das P40, P40 Pro und P40 Pro+ der Welt vorgestellt. Da es dem chinesischen Konzern sehr wichtig ist, dieses Jahr die beste SmartphoneKamera zu haben, wurde das aktuelle Top-Modell direkt dem Team von DxOMark überlassen, um die Kamera Leistung in einer Punktzahl festzuhalten.

Mit einem Score von 128 schnappt sich Huawei die Top-Platzierung im Ranking und überholt damit das OPPO Find X2 welches vorher auf dem Platz 1 war.

Huawei P40 Pro DXOMARK

DxOMark sagt dazu folgendes:

Die Hauptkamera bietet einen sehr grossen Dynamikbereich und eine Klassenbeste Textur/Rausch-Balance, was sie zu einer ausgezeichneten Option für Aufnahmen unter allen Bedingungen macht. Von anspruchsvollen kontrastreichen Szenen bis hin zu sehr schwachem Licht. Der Zoom ist besonders beeindruckend, und die 5-fach-Telekamera in Kombination mit der Hauptkamera erreicht in Verbindung mit innovativen Berechnungsmethoden hervorragende Detailgenauigkeit und einen niedrigen Rauschpegel über alle getesteten Zoomfaktoren.

Am anderen Ende des Brennweitenspektrums bietet die Ultra-Wide-Kamera des P40 Pro die beste Bildqualität, die wir je auf einer Ultra-Wide-Kamera gesehen haben. Mit einem ausgezeichneten Dynamikbereich, sehr guten Details und geringem Rauschen. Der einzige Nachteil der Ultra-Wide-Kamera ist ihre 18-mm-Brennweite, mit der man nicht so viel Szene in das Bild zwängen kann wie bei vielen direkten Konkurrenten, weshalb dies den Wide-Score senkt.

Huawei P40 Pro DXOMARK Selfie

Führend auch bei der Selfie Kamera

Nicht ganz überraschen, führt Huawei nun auch bei der Front Kamera. Dank der 32 Megapixel Kamera (F/2.2), und dem 3D-Tiefensensor macht das P40 Pro tolle Bilder.

Mit einer Gesamtpunktzahl von 103 Punkten ist das Huawei P40 Pro die neue Nummer eins in unserer DxOMark Selfie-Score-Datenbank und verdrängt damit seinen Stallgefährten, das Huawei nova 6 5G, um den Spitzenplatz.

Zu den Hauptstärken bei den Fotoaufnahmen zählen Belichtung, Farbe, Rauschen, Blitz und Bokeh, wobei das P40 Pro in all diesen Kategorien leicht besser abschneidet als die bisherigen Spitzengeräte. Bokeh-Aufnahmen sind besonders beeindruckend, dank des speziellen IR-Sensors des P40 Pro, der eine gute Tiefenschärfe und eine genaue Maskierung um das Motiv herum ermöglicht.

Fazit

Nachdem Huawei viel Arbeit und Energie in seine Kamera gesteckt hat, darf man nun feiern und sich über den Score freuen. Wie DxOMark anmerkt, wurden die Tests mit einem Device gemacht, welches bereits eine Finale Kamera Software installiert hat. Diese soll gemäss Huawei einige Tage vor Device Auslieferung als Update verfügbar sein.

Technische Details vom Huawei P40 und P40 Pro

[table id=4 /]

© 2010–2020 Techgarage Media | Made with Love in Switzerland.
Powered by Kinsta und Google Cloud + KeyCDN

Techgarage Logo