Techgarage

Apple kauft Intels Smartphone-Modem-Sparte für 1 Milliarde Dollar

by Kevin Kyburz 25. Juli 2019

Seit einiger Zeit schon machten in der Branche Gerüchte die Runde, dass Apple an der Modem-Sparte von Intel im Mobil-Sektor interessiert wäre. Nun wurde diese Vermutung per Pressemitteilung bestätigt: Apple kauft Intel sein Smartphone-Business für eine Milliarde US-Dollar ab.

Erst im Februar hatten wir darüber berichtet, dass Apple vermehrt Stellenanzeigen aufschaltet, in welchen nach Ingenieuren gesucht wurde, die sich mit der Entwicklung von Mobilfunk-Modems auskennen. Nun hat Apple diesen Plan einer Eigenentwicklung wohl aufgegeben. Stattdessen hat sich der iPhone-Konzern nun mit dieser Übernahme rund 2’200 Intel–Mitarbeiter ins Boot geholt, die laut Berichten mehrheitlich in Deutschland basiert sind.

17’000 Intel-Patente und weniger Abhängigkeit von Qualcomm

Doch für den Betrag von einer Milliarde Dollar erhält Apple nun nicht nur auf einen Schlag mehr Mitarbeiter mit spezifischem Know-How und eine eigene Mobilfunk-Modem-Produktion. Mit der Akquisition hat sich Apple auch rund 17’000 Patente in Mobilfunktechnologie  zugekauft, die von Protokollen für Mobilfunkstandards bis hin zu Modem-Architektur und Modembetrieb reichen. Ebenfalls lockert der Kauf einer eigenen Modemchip-Sparte die Abhängigkeit Apples von Qualcomm – die beiden Unternehmen hatten in letzter Zeit einige Fehden ausgetragen.

Das öffnet die Tür für ein 5G–iPhone im nächsten Jahr ganz weit: Wobei laut Berichten bereits jetzt klar ist, dass in den 2020er-Modellen der iPhones 5G-Chips von Qualcomm verbaut werden sollten. Vielleicht wird diese Bande aber künftig gekappt: Mit der Übernahme von Intels Mobilfunk-Modem-Sparte sorgt Apple für die Zukunft vor.

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz gehört zu der Generation Y, welche mit einem Windows 95 Computer und der ersten PlayStation aufgewachsen sind. Seit seiner Entdeckung des Internets gibt es keine Grenzen mehr.

Comment Form

Required fields are marked *

Abonniere unseren Newsletter und erhalten die nächsten News aus erster Hand.