Instagram Verifikation: So klappt`s dank Tipps vom CEO

Fast alle wollen ihn haben und riskieren dafür sogar ihren Account zu verlieren. Die Rede ist vom blauen Haken auf Instagram, welcher noch immer als Statussymbol wahrgenommen wird. Seit einiger Zeit können Instagram Nutzer diesen ja selber innerhalb der App beantragen und ein paar bekommen diesen dann auch. Für alle, die ihn wollen und aktuell nicht haben, hat Instagram CEO Adam Mosseri nun während einer Q&A Session ein paar Einblicke in den Vorgang einer Verifizierung von Instagram gegeben.

«Kein Statussymbol»

Die erste Aussage, welche Adam gleich zu Beginn macht, ist sogleich die wichtigste:

Generally, the hope with verification is to disambiguate people who are being impersonated. It is not supposed to be a status symbol.

Auch wenn die ersten «Verifizierten Menschen» Promis waren, bedeutet der Haken nicht, dass man direkt in den Status eines Promis gehoben wird. Prominente Persönlichkeiten hatten auf sozialen Medien schon immer das Problem von vielen Fake Accounts kopiert zu werden. Problematisch war dies damals, als dann von Fake Profilen Aussagen getroffen wurden, welche Zeitungen oder auch Fans glaubten.

Kriterium Nummer 1: Mediales Interesse

Auch wenn noch immer geglaubt wird, dass eine bestimmte Follower-Anzahl wichtig sei, gibt Adam zu verstehen, dass alleine eine gewisse Bekanntheit vorhanden sein muss.

We’re mostly looking for notoriety. Is there – are you of a certain level of prominence?

Klar könnte dies durch Follower gemessen werden, doch Instagram schaut da eher auf ein mediales Interesse und klappert umgangssprachlich alle Zeitungen nach der Person ab, welche einen Antrag gestellt hat.

Findet Instagram nichts, wird das Profil nicht verifiziert.

Instagram helfen dich zu verifizieren

Hat es mit der Verifizierung nicht geklappt, kann nach 30 Tagen der Nutzer nochmals einen Antrag stellen. Adam gibt in diesem Fall einen weiteren Tipp:

Usually, if you’re being denied it’s because we haven’t been able to find a sufficient amount of coverage. And so if you have some coverage, attach that, send links to that – that helps.

Beim Antrag sollte man demnach nicht zurückhalten sein und Links zu medialen Artikeln mitsenden. Zwar gibt dies keine Garantie für eine Verifizierung, aber vielleicht einen kleinen Push so fern Instagram diese Berichte vorher nicht gesehen hat.

Instagram Verifizierung bringt keine Vorteile

Zu guter Letzt gibt Adam Mosseri noch zu verstehen, dass die Verifizierung auf Instagram absolut keine Vorteile bringt, weder beim Algorithmus noch bei Funktionen die man als nicht verifizierter Nutzer nicht hätte.

Das ganze Video mit Adam Mosseri, CEO von Instagram findet ihr hier:


Mehr zu diesen Themen:

Photo of author

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz ist seit einem Jahrzehnt als Blogger unterwegs und darf seine Meinung zu aktuellen Tech-Themen auch mal im Radio oder in Tageszeitungen unterbringen. Als ehemaliger Kolumnist für eine grosse Pendlerzeitung hat er ein Gespür für technische Fragen von Lesern entwickelt und versucht diese so gut wie möglich zu klären. Wenn er nicht gerade mit Technik beschäftigt ist, widmet er sich der Natur und der Fotografie.

Was ist deine Meinung zu diesem Artikel? Diskutiere jetzt mit uns in unserer Telegram Gruppe, unserem Discord Channel oder unserer Facebook-Gruppe.

techgarage logo

© 2010–2021 Techgarage | Made with Love in Switzerland.

Kontakt

Wir behalten uns vor E-Mails und deren Absender, welche uns mit Paid Backlink Anfragen belästigen in den Spam Ordner zu schmeissen.

hello@techgarage.email

Firmen Seiten

Apple
OPPO
Facebook
Google