Techgarage

iPhone X Review – Eine neue Ära von Smartphones

by Kevin Kyburz 20. November 2017

Es ist das teuerste iPhone, welches je verkauft wurde und gemäss Aussage von Apple auch das beste, welches sie je hergestellt haben. Das iPhone X ist die Jubiläumsausgabe des iPhones, welches vor 10 Jahren von Steve Jobs vorgestellt wurde und die Smartphones bzw. damalige Mobiltelefonie Industrie revolutioniert hat.

Seit mehr als einer Woche nutze ich das iPhone X in meinem Alltag und habe es natürlich auch einigen Tests unterzogen.

 

Der grobe Überblick über das iPhone X

Wer das iPhone zum allerersten Mal in der Hand hält, stellt als iPhone 6, 7 oder 8 Plus Nutzer rasch fest, dass das Gerät selber viel kleiner ist, was einem durch die Gewohnheit komisch vorkommen kann. Aber keine Angst, denn das Display ist grösser, als das eines iPhones mit dem Plus.
iPhone X Design

Der Edelstahl Rand passt perfekt zum Glas Design und ist meiner Meinung nach auch besser als das Aluminium vom iPhone 8. Zwar bin ich ein Fan von weissen iPhones, jedoch ist beim Space Grau der Übergang zwischen Edelstahl und Glas fast nicht zu erkennen, was das Gerät ein Stück cooler wirken lässt.

Die Rückseite ist wie beim iPhone 8 aus Glas, wodurch das drahtlose Aufladen durch den QI Standard ermöglicht wird.

iPhone X back with camera

Neben dem Home Button, welcher mit der neuen Version entfernt wurde, hat man den Power Button etwas in die Länge gezogen. Dies geschah wohl, damit man durch eine natürliche Haltung diesen immer noch gut drücken kann, da er nun eine wichtigere Rolle spielt als vorher.

Die Kamera ist neu nicht horizontal ausgerichtet wie beim iPhone 8+, sondern waagerecht, was mich persönlich nicht stört. Der Blitz ist neu zwischen beiden Kameras eingebaut und nicht neben an.

Das iPhone X wirkt hochwertig und edel verarbeitet,  was man bei so einem Preis erwarten auch erwarten darf.

 

FaceID – Sicherheit war nie einfacher

Wohl die meist diskutierte Funktion am neuen iPhone ist FaceID. Neu lässt sich das iPhone nicht mehr mit dem Finger sondern dem Gesicht entsperren.

Meiner Meinung nach ist es ein gewagter, aber notwendiger Schritt. Während Hersteller wie Samsung den Fingerscan auf die Rückseite verlegen, und zwar an einem Punkt wo man einfach immer die Kamera mit dem Finger schmutzig macht, ist das Weglassen vom Home Button ein eleganter Schritt.

iPhone X Display

Bei meinen Tests hatte ich eigentlich nie Schwierigkeiten mit FaceID, egal ob das iPhone auf dem Tisch lag und ich reingeschaut habe oder ob ich im Dunkeln bei niedrigster Bildschirmbeleuchtung das Gerät entsperrt habe. Bei einem Versuch mit Wintermütze und Jacke im Gesicht wurde das Gerät beim ersten Versuch klar nicht entsperrt. Da FaceID ja dazulernt, wurde es beim nächsten Versuch dann trotz Wintermütze entsperrt, da ich beim ersten Versuch den Code eingegeben hatte.

Ich schätze an dieser Möglichkeit sehr, dass man nicht zwischen einer schnellen Gesichtserkennung oder einer langsamen Iris Erkennung mit bestimmten Abstand und Haltung vom Gerät entscheiden muss, sondern dass es einfach eine Erkennung hat, welche funktioniert egal wie man das Gerät haltet oder wie weit es entfernt ist.

Eine Funktion, welche durch FaceID dazu kam, war dass Notifications nun nicht mehr komplett mit Inhalt angezeigt werden, sofern das Gerät nicht mit dem Gesicht entsperrt wurde. Somit sieht man den Inhalt einer Nachricht erst, wenn man in den Bildschirm reinschaut.

Apple hat es den Entwicklern von Apps, welche früher TouchID integriert hatten, (zb: Banking) etwas vereinfacht. Diese müssen nun nur noch den Text etwas anpassen, denn die App entscheidet anhand iPhone Version selber ob sie TouchID oder Face ID zum entsperren nutzt.

 

Display – Eine Notch, die gar nicht stört

DisplayMate hat bereits das neue Super Retina Display getestet und festgestellt, dass es zur Zeit das beste Display überhaupt ist und auch mir gefällt das Konsumieren von Filme und Bildern auf dem 5,8” OLED Display sehr. Neben HDR wird HDR10 unterstützt, mit welchem sich die neuen Inhalte von iTunes oder Netflix hervorragend konsumieren lassen. Wie schon beim iPhone 8  oder iPad Pro 10,5″ besitzt auch das X die True Tone Technologie um den Inhalt auf dem Bildschirm bei jedem Umgebungslicht perfekt anzuzeigen. Bei meinem Sonnentest konnte ich weiterhin alles hervorragend lesen, was beim iPhone 8+ nicht immer der Fall war.

Die Notch

Damit die Selfie Kamera und auch die Sensoren für FaceID überhaupt eingebaut werden konnten, musste man beim Display einen Kompromiss eingehen, könnte man eventuell meinen. Somit entstand die Notch, welche für viele wohl das Hässlichste am iPhone X ist. Meiner Meinung nach stört diese nur ein paar Tage und ist danach schnell vergessen.

Wenn ihr mich fragt, hat sich Apple durch die Notch etwas einfallen lassen, damit die Menschen überhaupt noch erkennen, welches Gerät ein iPhone X ist, da sich ja einige Hersteller immer mehr an das Design vom iPhone nähern. Mittlerweile gibt es sogar Apps, welche die Notch auf einem Android oder älteren iPhone darstellen.

 

Die neuen Gesten – Wie Fahrradfahren

Ich bin ja ein Gewohnheitstier wie jeder von uns, weshalb ich ganz ehrlich gesagt schon etwas Angst vor der Umstellung hatte und erwartete, einen Home Button zu vermissen. Es sei gesagt: Es ist wie Fahrradfahren, denn meine Angst war umsonst. Nur nach wenigen Tagen fühlte sich die Bedienung des iPhones X sehr vertraut an und mir wurde klar, dass es eigentlich nie wirklich einen Home Button brauchte.

Einen kleinen Meckerpunkt habe ich allerdings. Das Beenden der Apps ist mir etwas zu mühsam. Früher war es einfach mit dem Hochwischen der Fenster erledigt, heute muss man da noch etwas länger auf ein Fenster klicken, damit man es hochwischen kann und die App beendet wird. Hoffentlich kommt da bald ein Update.

 

Die Kamera – Noch besser als beim 8+

iPhone X Camera

Die Kamera vom iPhone 8+ war schon bereits super, nun gab es aber noch einige Neuerungen für das iPhone X, was die Kamera wirklich genial macht. Beim iPhone 8+ wird nur eine der Kameras stabilisiert, während es beim X beide sind. Das Teleobjektiv ändert sich von einer 2,8 Blende zu einer 2,4 was noch mehr Licht auf die Linse lässt. Übrigens sind alle Bilder hier im Beitrag bis auf dass der Ente (iPhone X Portrait Modus) mit dem iPhone 8+ gemacht worden.

iPhone X Portrait Mode Duck

Ich bin immer wieder überrascht, wie gut der Portrait Modus ist, und möchte eigentlich gar nicht mehr ohne Bilder machen. Cool ist, dass dieser neu auch in der Front Kamera vorhanden ist. Zwar ist dieser Modus noch im Beta Stadium, wie auch schon der Portrait Modus der Hauptkamera letztes Jahr, dennoch funktioniert er schon sehr gut.

Wo wir schon bei der Frontkamera sind – mit der neuen TrueDepht Kamera sind nun auch Animoji möglich, was recht lustig ist, vor allem mit den neuen Animoji Karaoke Videos.

Drahtloses Laden – Das iPhone komplett ohne Kabel

Mit dem iPhone 8 und iPhone X wurde das drahtlose Laden durch QI Standard eingeführt. Zuhause habe ich nun eine mophie Ladestation und lebe somit mit dem iPhone praktisch kabellos. Zum Aufladen lege ich mein Smartphone einfach auf die Station, was auch mit Hülle ohne Probleme funktioniert.

iPhone X mophie power station

Akku – eineinhalb Tage sind gut drinnen

Am Anfang, muss ich zugeben, war ich vom Durchhaltevermögen etwas enttäuscht, jedoch muss man dazu sagen, dass ich auf dem X noch eine Beta Version drauf hatte, um es vom 8+ wiederherstellen zu können. Mit iOS 11.1.1 und 11.1.2 hält mein iPhone mittlerweile eineinhalb Tage durch bei häufigem Gebrauch, was mich doch sehr überrascht hat. Das Coole dabei – meine Apple Watch Serie 3 hat bei der Akkuleistung auch zugelegt und haltet fast 3 Tage durch, was 1,5 Tage mehr sind als bei Serie 2.

Apple, ihr habt gute Arbeit geleistet.

Lohnt sich der Preis?

Ich könnte euch jetzt einfach rasch sagen, dass das Note 8 von Samsung bei Digitec in der 256GB Variante CHF 1’149 kostet und das iPhone X mit 256GB bei Apple CHF 1,389.00. Dazu sage ich euch, dass gemäss DisplayMate das iPhone X das bessere Display hat, welches übrigens Samsung hergestellt hat 😉 Am besten zeige ich euch folgende Performance Kennzahlen und ihr entscheidet gleich mal selber, noch bevor mein Fazit kommt.

 

 

Was benutzt ihr nun mehr? Smartphone oder Laptop?

Fazit

Mit dem iPhone X hat Apple nach den letzten 3 Versionen endlich mal wieder ein Smartphone auf den Markt gebracht, wo man einfach nur staunen kann. Es liegt gut in der Hand, lässt sich einfach bedienen und macht einfach Spass. An die neuen Gesten gewöhnt man sich sehr schnell. FaceID funktioniert einwandfrei und legt einen Meilenstein bei der Gesichtserkennung. Bei anderen Herstellern funktioniert diese zwar auch, aber eher langsam und aufwendig. Das Display ist genial und es macht Spass, alles Mögliche darauf zu konsumieren. Der Preis ist sicher einer der grössten Kritikpunkte, wenn man überlegt, dass die Lebensdauer eher nicht der eines Laptops gleicht und man es schneller auswechselt, jedoch ist er auch gerechtfertigt in meinen Augen.

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz gehört zu der Generation Y, welche mit einem Windows 95 Computer und der ersten PlayStation aufgewachsen sind. Seit seiner Entdeckung des Internets gibt es keine Grenzen mehr.

Comment Form

Required fields are marked *

Abonniere unseren Newsletter und erhalten die nächsten News aus erster Hand.

DJI Osmo Pocket,  Große Momente beginnen klein. 359 €, Jetzt bestellen!
Advertisement
ad3
Advertisement