Alias-Parasit hindert Google Home oder Amazon Echo am Lauschen

Im Internet sind Baupläne für ein Anti-Spionage-Gerät aufgetaucht, mit dem verhindert werden soll, dass Smartspeaker die Umgebung belauschen.

Schutz der Privatsphäre

Immer mehr Menschen nutzen Smartspeaker wie Google Home, Apple HomePod oder Amazon Echo. Über ein Mikrofon lauschen diese Geräte ständig in ihre Umwelt hinein. Denn sobald der richtige Sprachbefehl kommt, werden sie aktiviert und stehen dem jeweiligen Nutzer zu Diensten.

Was aussieht wie geschmolzenes Eis, soll nun die Privatsphäre in den eigenen vier Wänden etwas besser schützen – zumindest subjektiv. Den sogenannten Alias stülpt man, einem «Parasiten» ähnlich, über einen Smartspeaker, der dann mit Störgeräuschen daran gehindert wird, das Umfeld zu belauschen. Das stylische Zubehör wurde von den Designern Bjørn Karmann und Tore Knudsen aus Dänemark entwickelt.

«Hallo Schatz»

Alias hört erst auf, den jeweiligen Smartspeaker beim Lauschen zu stören, wenn man den passenden Sprachbefehl sendet. Gleichzeitig wird dabei der Smartspeaker aktiviert, auf dem der Parasit sitzt. Damit Alias auf den für ihn bestimmten Befehl reagieren kann, muss das Gerät zuvor mit Hilfe einer App entsprechend programmiert werden.

Zunächst muss man dazu den neuen Sprachbefehl vier bis sechs mal aufsagen. Der Nutzer kann sich irgendeinen Namen oder sogar ein Geräusch ausdenken, um Alias zu steuern. Das Gute daran ist, dass man nicht mehr «Hallo Alexa» oder «Hey Google» sagen muss, damit die Smartspeaker aktiviert werden. Stattdessen kann man seinen Amazon Echo jetzt zum Beispiel mit «Hallo Schatz» aufwecken oder Google Home mit einem Klatschen in die Hände. Nach der Aufnahme trainiert Alias den neuen Namen beziehungsweise das Geräusch kurz und schon kann es losgehen.
Ein weiterer Vorteil des Alias-Gerätes ist, dass es nicht mit dem Internet verbunden ist. Somit ist eine zusätzliche Sicherheitsstufe zwischen Nutzern und Smartspeakern eingebaut.

Mit 3D-Drucker selber bauen

Um Alias nachzubauen, benötigt man unter anderem einen 3D-Drucker, Lautsprecher, ein Mikrofon, eine Micro-SD-Karte und den Einplatinencomputer Raspberry Pi. Die genauen Baupläne (Open Source) finden sich sowohl auf Instructables als auch auf Github.


Mehr zu diesen Themen:

Photo of author

Kevin Kyburz

Kevin Kyburz ist seit einem Jahrzehnt als Blogger unterwegs und darf seine Meinung zu aktuellen Tech-Themen auch mal im Radio oder in Tageszeitungen unterbringen. Als ehemaliger Kolumnist für eine grosse Pendlerzeitung hat er ein Gespür für technische Fragen von Lesern entwickelt und versucht diese so gut wie möglich zu klären. Wenn er nicht gerade mit Technik beschäftigt ist, widmet er sich der Natur und der Fotografie.

Was ist deine Meinung zu diesem Artikel? Diskutiere jetzt mit uns in unserer Telegram Gruppe, unserem Discord Channel oder unserer Facebook-Gruppe.

techgarage logo

© 2010–2021 Techgarage | Made with Love in Switzerland.

Kontakt

Wir behalten uns vor E-Mails und deren Absender, welche uns mit Paid Backlink Anfragen belästigen in den Spam Ordner zu schmeissen.

hello@techgarage.email

Firmen Seiten

Apple
OPPO
Facebook
Google